LAGORAI

Die intakte Schönheit der Berge bildet die Krone für die Seen und die grünen Wälder, da sie so nah sind, dass man sie in einer erholsamen Pause genießen kann, zum Beispiel zu Fuß, auf den Wegen, die auf die Gipfel der Lagorai-Bergkette, in die schattigen Wälder der Hochebene des Tesino und  auf die Almwiesen der Hochebene von Vezzena führen. Es gibt tausend Schattierungen der Farbe Grün, die überall dominiert.
Das Valsugana&Lagorai, mit dem Gipfel Panarotta, dem Bergpass Brocon, der Hochebene der Marcesina und dem nahen Fersental sind ideale Ausgangspunkte für die vielen Wege in eine Welt, in der es noch keinen Massentourismus gibt und wo Ruhe, natürliche Schönheit und eine unversehrte Umgebung vorherrschen. Wandern, Exkursionen zu Pferd oder mit dem Rad oder ein einfaches Picknick an der frischen Luft …komplett in die Stille eintauchen, um Seen, Bergbäche, die Täler, die Flora und die Fauna zu entdecken und unvergessliche Momente zu erleben. Hier findet man leckere Gelegenheiten, die schon vergessen zu sein schienen und bei denen man genuine typische Produktionen genießen kann, wie  zum Beispiel die magischen Moment der Ernte, bei der sich über tausend Jahre alte Ritten des ruralen Lebens wiederholen. Eine Erfahrung, die überrascht und verzaubert, dann wenn die Wälder ihre Farbe wechseln und sich das Grün der Kiefern mit den warmen Farben der Kastanien und der Weinreben abwechselt.

 

OASEN, PARKS UND BIOTOPE

Ein Muss im Östlichen Valsugana ist das Naturschutzgebiet Valtrigona, eine der wenigen WWF-Naturschutzgebiete des alpinen Raumes, das sich mit seinem Naturwanderweg wie eine Reise durch stille Lärchen- und Tannenwälder präsentiert, bei der man die Flora und die Fauna der Berge kennen lernen kann, denn hier gibt es viele der typischen alpinen Arten.
Das Naturschutzgebiet befindet sich am Fuße des Valsugana, in der Gemeinde Telve, in einem Seitental des weiten Val Calamento, am Fuße der Lagorai-Bergkette. Die 234 Hektar Fläche umfassen das ganze Valtrigona und die linke Seite des Val Scartazza, in einer Höhe von 1.600 bis 2.200 Meter.
Es präsentiert sich als ein wahres Open-Air-Museum, wo die Besucher im Buch der Natur lesen können, eine Geschichte, die schon tausende Jahre andauert. Die Eingriffe des Menschen sind in diesem Gebiet praktisch unbedeutend, einzig als ein Teil der Wälder zu Almwiesen umgewandelt wurde, die sich allesamt in Lagen über 1.600 Metern befinden. Das Naturschutzgebiet bleibt in vielen Teilen fast das ganze Jahr über schneebedeckt, aus diesem Grund ist ein Besuch von Juni bis Oktober empfehlenswert.
Um das Naturschutzgebiet zu erreichen, folgt man der  Provinzstraße, die durch den Ort Telve führt. Man fährt dann weiter  15Km in Richtung Manghen-Pass. Von Valtrighetta aus geht es zu Fuß auf dem S.A.T.-Weg Nr. 374, der das gesamte Naturschutzgebiet durchquert,  bis zur Bocchetta d’Ezze. Ohne den Weg verlassen zu müssen, kann man wilde Tiere, wie Rehe, Murmeltiere und Füchse beobachten. Man organisiert auf Anfrage Führungen für Gruppen und Schulklassen.
Im Valsugana gibt es viele Parks, wo man sich im Schatten der Bäume, die aus der ganzen Welt kommen, erholen und in der Natur sein kann. Zu besichtigen sind vor allem der Kurpark in Levico Terme, der Park Ai Tre Castagni in Pergine oder der Kurpark in Roncegno Terme. Eine andere Möglichkeit, einen schönen Tag mit der Familie oder Freunden zu verbringen, sind die gut ausgestatten Parks, wo man Grille und in Gesellschaft Spaß haben kann. Zum Beispiel der Park La Cascatella oder der Park am Bach Grigno in Castello Tesino.
Im Valsugana gibt es darüber hinaus zahlreiche Naturreservate, Naturschutzgebiete mit einem hohen naturalistischen und ökologischem Wert, oft Randstücke von Lebensräumen (Moore, kleine Weiher), fast überall verschwunden oder in starkem Rückgang.
In einigen befinden sich Wege oder Beobachtungspunkte, um den Besuch zu erleichtern und das Wissen zu vertiefen.
In diesem Kapitel gibt es eine kurze Beschreibung dieser Orte,  weiterführende Informationen gibt es dann auf den Webseiten der Naturschutzgebiete des Trentino (www.areeprotette.provincia.tn.it)
Darüber hinaus kann man im Büro Biotope und Naturschutzgebiete 2000 des Umweltamtes Publikationen und Führer bekommen, es befindet sich in Via Guardini, 75, Trento E-Mail: uff.biotopi@provincia.tn.it Tel. +39 0461 496156
 
 

KURPARK VON LEVICO

Der Kurpark von Levico ist der größte historische Park des Trentino.
Seine Geschichte ist eng mit der Idee eines Thermalstädtchens verknüpft und beginnt 1898,als Adrian Pollacseck, Direktor der Firma „Levico-Vetriolo Heilquellen“,  eine Fläche mit Maulbeerbäumen und Weinreben erwarb. Diese  war circa 120.000 Meter groß und kostete 100.000 Fiorini. Ziel war es, einen Kurort ins Leben zu rufen, mit einem großen Kurhaus, mitten im Park.
Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts bekommt der Gärtner Georg Ziehl aus Nürnberg die Aufgabe, einen Park zu entwerfen, der die Mode des neunzehnten Jahrhunderts respektieren sollte. So entstand ein Park mit einem Netz an Wegen, ideal  für die Gäste des Kurhauses, das in Rekordzeit entstand und 1905 eingeweiht wurde.
Der Park wird vom Umweltamt der Autonomen Provinz von Trento verwaltet, in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Valsugana und dem Umwelt-Bildungsnetzwerk APPA werden kulturelle Veranstaltungen organisiert. Die Initiativen wenden sich an ein heterogenes Publikum, an Einheimische und die zahlreichen Gäste, die Unterhaltung in der Natur suchen und sich bei didaktischen Aktivitäten betätigen möchten. Der reiche Fächer reicht von Spielen, über Kreativworkshops für Erwachsene und Kinder, bis hin zu musikalischen Matinees, Konzerten, Theateraufführungen, Ausstellungen und Seminaren.

Info:
Servizio Conservazione della Natura e Valorizzazione Ambientale –Provincia
Autonoma di Trento Via Guardini, 75 – 38100 Trento
Park Levico Casa dei Giardinieri – 38056 Levico Terme (TN)
Tel. +39 0461/706824 – Fax: +39 0461 706852
www.naturambiente.provincia.tn.it
 
 

DIE GROTTE VON CASTELLO TESINO

Die 1927 entdeckte, aber erst 1952 erforschte Grotte von Castello Tesino befindet sich in 960Meter Höhe. Es handelt sich um die einzige Grotte des Trentino, die Touristen zugänglich ist. Sie befindet sich am rechten Ufer des Baches Senaiga, mit einer Länge von 700m.
Sie schlängelt sich circa 400 Meter in das Berginnere, es handelt sich um eine Karstgrotte mit Tunneln, Arabesken, Stalagmiten und Stalaktiten , die sich im Laufe von tausenden von Jahren geformt haben.
In der Grotte findet man an verschiedenen Punkten, an den Feldwänden, merkwürdige Zeichen des Ursus Speleus Ros, des Höhlenbärs, ein Mitbewohner des Urzeitmenschen aus dem Quartär. Im Trentino gibt es nur Bruchstücke von Fossilien und die Grotte von Castello Tesino bleibt bis heute die einzige, die diese kostbaren Spuren bewahrt.
Führungen und Infos:
Die Grotte kann man nur in Begleitung eines Guides besichtigen, auf Anfrage bis 18 Uhr des Vortages im Tourismusverband Valsugana- Büro Castello Tesino Tel. +39 0461 727730.
Das Mindestalter für eine Besichtigung beträgt 6 Jahre.